13.07.2015

 

 

Baden-Württembergische TOP16-Rangliste U13 in Merklingen

Toller Samstag und schwarzer Sonntag für Felicia - am Ende Platz 7

 

Ein Saison-Highlight und Abschluss des "Ranglistenzirkus" für den TT-Nachwuchs auf Landesebene sind die alljährlichen TOP16-Ranglistenturniere, bei denen die baden-württembergische TT-Elite unter den Augen der Landestrainer ihre Entwicklungsschritte unter Beweis stellen muss. Für den FC Dörlesberg hatte sich lediglich Felicia Behringer qualifiziert.

 

Felicia trat mit dem realistischen Ziel "Platz unter den ersten 3" an. Doch schon im Vorfeld war klar, dass der Weg zum Ziel nur über eine über beide Spieltage ausgeglichen starke Leistung führen würde.

 

Am ersten Tag zeigte sich Feli von ihrer besten Seite, mit einer Bilanz von 6:1 Siegen zog sie ungefährdet als Gruppenzweite in die Runde der besten Acht ein. Hervorzuheben an diesem Tag ist insbesondere eine perfekte Leitung gegen Laura Kaim und der 5-Satz-Krimi gegen Penholder-Spielerin Kamilla Shevtsova, in dem sie im 5. Satz nach 1:8 und mehreren abgewehrten Matchbällen noch siegreich war.

 

Der zweite Tag begann mit einer ordentlichen Leistung gegen Dauerrivalin Melissa Friedrich. Die Neckarbischofsheimerin hatte sich zuletzt sehr gut auf Felicias Abwehrsystem eingestellt und die letzten Partien jeweils ziemlich deutlich gewonnen. Vor diesem Hintergrund ist die 2:3-Niederlage als Schritt vorwärts zu werten.

 

Entscheidend dann das zweite Spiel des Tages gegen Elena Hinterberger (TTF Hemsbach). Von Beginn an ging Felicia hier sehr nervös und unkonzentriert zur Sache, ein Schupffehler reihte sich an den anderen, ihre normalerweise starke Abwehr wollte ihr überhaupt nicht gelingen. Die Hemsbacherin wusste diese Unsicherheit auszunutzen und ließ sich die Chance nicht nehmen. Mit 1:3 zog Felicia verdient den Kürzeren.

 

Nach dieser Niederlage war Felicia sichtlich "angezählt". In den beiden folgenden Spielen gegen die spätere Turnierzweite und -dritte blieb sie chancenlos.

 

So blieb am Ende nur Platz 7 für die Dörlesberger Nachwuchshoffnung. Sie verpasste somit die Direktqualifikation für die nächsthöhere Ranglistenebene (TOP16 U15) in zwei Wochen. Doch jeder Sportler weiß, dass gerade die schmerzhaften Niederlagen große Chancen sind, weiter an sich zu arbeiten und die nächsten Entwicklungsschritte zu machen.