Felicia konzentriert bei der Sache

26.10.2015

 

 

Felicia Behringer mit achtbarem Auftritt bei DTTB TOP48-Ranglistenturnier

12-jährige erreicht Platz 28 bei besten A-Schülerinnen Deutschlands

 

Mit einem guten 28. Rang beendete Dörlesberger Nachwuchstalent, Felicia Behringer, vergangenes Wochenende das DTTB TOP48-Ranglistenturnier - einen der wichtigsten nationalen Wettkämpfe mit den besten Schülerinnen U15 aus ganz Deutschland.

 

Auch wenn es bei dem in Goslar, Niedersachsen, ausgetragenen Wettbewerb für "Feli" in erster Linie darum ging, weitere Erfahrungen auf dieser Leistungsebene zu sammeln und sich vor den Augen der Fachwelt zu präsentieren, war sogar ein Platz unter den besten 20 drin, was die Direktqualifikation für die nächst höhere Ebene bedeutet hätte.

 

In der Vorrunde traf Felicia auf Gaia Monfardini (SV DJK Kolbermoor, 3. Bundesliga), Leonie Berger (Borussia Düsseldorf, NRW-Liga 2), Céline Kreiling (Hessen), Alina Schön (Brandenburg) sowie Anna Tietgens (Hamburg). Zum Auftakt gelang Felicia ein deutlicher 3:0-Erfolg gegen Alina Schön. Danach hatte sie gegen Anna Tietgens einen tollen Start, "verdaddelte" jedoch nach Angaben ihres Coaches den 2. Satz etwas leichtfertig und musste sich am Ende mit 1:3 geschlagen geben. Eine Niederlage mit Folgen, wie sich später zeigen sollte.

 

Es folgte ein klares 0:3 gegen Leonie Berger und ein kleiner Erfolg mit einem Satzgewinn gegen die Turniersiegerin des Vorjahres, Gaia Monfardini. Zum Abschluss der Vorrunde gewann Feli mit 3:2 gegen die höher eingestufte Céline Kreiling. Dies bedeutete Rang 3 in der Abschlusstabelle noch vor Anna Tietgens und das Erreichen der Zwischenrunde um die Plätze 17 bis 32.

 

Leider wollte es der Austragungsmodus, dass Felicia und Anna hier in derselben Gruppe spielten, wobei nur die Ergebnisse aus dem direktem Vergleich übernommen wurden, der leider zu Ungunsten von Feli ausfiel. Doch unsere Abwehrspezialistin ließ sich davon nicht beirren und schlug ihre nächste Gegnerin zum Abschluss des ersten Turniertages deutlich. Mit 3:0 ließ sie ihrer bayerischen Gegnerin, Alina Lich, der sie noch im Januar 1:3 unterlegen war, keine Chance.

 

So hatte Feli zum Auftakt des 2. Turniertages ihr "Endspiel" um einen der Qualifikationsplätze unter den besten 24. Doch gegen Lilia Palina, Tochter einer ehemaligen Bundesliga-Abwehrspielerin, kam Feli nicht über ein 1:3 hinaus.

 

Diese Niederlage zeigte Wirkung, enttäuscht über die verpasste Direktqualifikation unterlag Felicia zum Turnierabscluss in den Platzierungsspielen gegen die favorisierten Gegnerinnen Linda Tosse (Bayern) und Viola Blach (Niedersachsen) mit 0:3 bzw. 2:3.

 

Die verständliche Enttäuschung bei Felicia wich jedoch schon bald, weiß sie doch selbst, dass sie noch 2 weitere Möglichkeiten hat, in dieser Altersklasse noch besser abzuschneiden. Um die Leistung von Felicia zu veranschaulichen, sei es an dieser Stelle ausnahmsweise einmal gestattet, den leider viel zu oft als Maßstab herangezogenen Blick auf die TTR-Werte zu wagen. Dieser zeigt dem Insider deutlich, dass Feli allen Grund dazu hat, auf ihre Leistung stolz zu sein. Trotz einer Bilanz von 3:6 Spielen hatte sie nach der nächsten Berechnung am Morgen darauf ganze 45 Punkte mehr auf ihrem Konto.

 

Turniersieger wurden mit Anastasia Bondareva bei den Schülerinnen und Kay Stumper bei den Schülern zwei Spieler, die wie Felicia für das Team Baden-Württemberg angetreten waren.

 

Weitere Informationen und Ergebnisse Turnierhomepage sowie im click-tt.